Bessenbach

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Energiewende

Energieberatungen für Bürgerinnen und Bürger im WEstSPEssart

Sie sind Mieter oder Eigentümer und interessieren sich für eine individuelle und neutrale Beratung zum Energiesparen, für energetische Sanierungsmaßnahmen oder für andere Themen im Bereich Energieeffizienz? Die Kommunale Allianz WEstSPEssart bietet in Kooperation mit dem VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) kostenfreie Energieberatungen an.

Wann: Jeden letzten Dienstag im Monat von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Wo: In den ungeraden Monaten im Rathaus Bessenbach, in den geraden Monaten (außer Dezember) im Rathaus Laufach
Anmeldung: Erforderlich im Rathaus Bessenbach unter der Telefonnummer 06095/9711-0 oder unter der bundesweiten Hotline 0800/809802400

Der in Hösbach ansässige Energieberater Hans-Peter Schmitt berät in sämtlichen Gebieten der Energieeffizienz. Er ist zur Neutralität und Unabhängigkeit verpflichtet und informiert grundsätzlich mit Blick auf das wirtschaftliche Interesse und das Potenzial des Ratsuchenden.

Mögliche Beratungsthemen sind:

  • Energieeinsparung
  • Stromanbieterwechsel
  • Schimmel im Haus
  • Wärmedämmung
  • Heizen und Lüften
  • Heizungstausch
  • Erneuerbare Energien
  • Fördermittelberatung

Als erste Anlaufstelle wird im WEstSPEssart die stationäre Beratung in den Rathäusern in  Bessenbach und Laufach empfohlen.

Außer der stationären Beratung in den Energieberatungsstützpunkten bietet der VerbraucherService Bayern weitere Energieberatungen (sog. Energie-Checks), die zu Hause beim Verbraucher stattfinden, an. Im Falle einer Check-Beratung fällt normalerweise ein geringer Eigenanteil in Höhe von 30 Euro an. Dieser wird jedoch vom Landkreis Aschaffenburg übernommen, so dass die Bürgerinnen und Bürger im WEstSPEssart das komplette Energieberatungsangebot des VerbaucherService Bayern kostenfrei erhalten. Die Anmeldung zu den Energie-Checks ist ebenfalls über die oben genannten Telefonnummern möglich. Download Flyer

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale in Kooperation mit dem VSB wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Weitere Informationen zu den Beratungsmöglichkeiten finden Sie auf der Internetseite des Klimaschutzmanagers unter http://www.landkreis-aschaffenburg.de/wer-macht-was/abfallwirtschaf/klimaschutzmana/energieberatung/ oder unter www.wespe.bayern/projekte.

Förderprogramm der Gemeinde

Die Gemeinde Bessenbach möchte im Bewusstsein ihrer Verantwortung gegenüber ihren Bürgern, unserer Umwelt und nachkommenden Generationen Anreize zur Energieeinsparung und für klimaschützende Maßnahmen schaffen und den Einsatz erneuerbarer Energien und alternativer Energiegewinnungssysteme innerhalb von Bessenbach fördern, um so die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren und einen lokalen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, zur Verbesserung der Energiebilanz von Bessenbach, zur Verringerung von Treibhausemissionen sowie zur Schonung der wertvollen Ressource Trinkwasser zu leisten.

Daher hat die Gemeinde folgende Förderrichtlinie beschlossen:

Förderrichtlinie "Umwelt - Klima - Energie" der Gemeinde Bessenbach
Kurzübersicht der Förderungen nach der Förderrichtlinie "Umwelt - Klima - Energie"

ACHTUNG: Das für das Haushaltsjahr 2024 für den Förderbereich "Erneuerbare Energie/Klimaschutz" zur Verfügung gestellte Zuschusskontingent ist vollständig aufgebraucht. Zuschüsse für Wärmeerzeugung (Wärmepumpen, Solarthermie), Stromerzeugung (PV-Anlagen, Balkonkraftwerke, Kleinwindanlagen) oder für ein KfW-Effizienzhaus werden nicht mehr bewilligt. Ob und ggf. in welcher Höhe auch im kommenden Haushaltsjahr hier Zuschüsse gewährt werden können, entscheidet der Gemeinderat gegen Ende 2024.

Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien

Kompetente Bauherren und Eigentümer können besser über anstehende energetische Investitionen entscheiden und sich leichter mit den von Fachplanern vorgeschlagenen Planungen auseinandersetzen. Die Broschüre der Gelben Reihe mit dem Titel "Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien", herausgegeben von der Obersten Baubehörde im Bayerischen Bauministerium, gibt Bauherren und Hausbesitzern Hinweise zu Möglichkeiten des Einbaus einer Heizungsanlage mit erneuerbaren Energien in einem Neubau oder Bestandsgebäude und stärkt somit die Bauherrenkompetenz.

Die Broschüre kann über das Broschürenportal der Bayerischen Staatsregierung unter www.bestellen.bayern.de kostenlos heruntergeladen werden.

Energiefibel

Der Umgang mit unseren Energievorräten ist zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Mit der Energiefibel als wertvollem Wegweiser im Bereich der nachhaltigen Energienutzung und Energieeinsparung möchten wir alle Bürgerinnen und Bürger auffordern, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen.

Die Energiefibel gibt einen Überblick über Techniken und Funktionsweisen alternativer Energien, zeigt Einsparpotenziale auf und gibt Tipps zu Energieberatung und Fördermöglichkeiten. Egal, ob Sie eine energetische Sanierung planen oder eine Heizungsanlage erneuern möchten – diese Broschüre ist ein wichtiger Ratgeber und eine Entscheidungshilfe.

Die Energiefibel ist beim Klimaschutzmanager im Landratsamt Aschaffenburg, Zimmer 3.54, erhältlich oder Sie können sie hier als pdf-Datei abrufen. Reinschauen lohnt sich!

Kurzfilm „Energiewende- geht doch“

Der neue Kurzfilm zur Energiewende vom Bayerischen Landesamt für Umwelt:

Getreu der Devise „nur die nicht benötigte Energie ist wirklich umweltfreundlich" sind Energiesparen und Energieeffizienz neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien die zentralen Säulen der Energiewende und dienen dem Klimaschutz. Sehen Sie selbst, wie ein wunderbarer Rhythmus entsteht, wenn jeder zur Energiewende beiträgt.

http://www.energieatlas.bayern.de/energieatlas/energiedreisprung/film.html

Energie-Atlas Bayern

Das Internet-Portal Energie-Atlas Bayern ist ein zentrales und wesentliches Steuerungselement der Bayerischen Staatsregierung zur Umsetzung der Energiewende. Es bietet Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Kommunen kostenlos eine Fülle an Informationen rund um das Thema Energie in Form von eng miteinander verzahnten, interaktiven Karten und Texten.

Der Energie-Atlas Bayern soll aktuell und attraktiv für die Nutzer sein. Deshalb werden seine Inhalte kontinuierlich weiter entwickelt.

Mehr Informationen unter www.energieatlas.bayern.de

Solarkataster Bayerischer Untermain

Ist mein Dach für Photovoltaik oder Solarthermie geeignet? Wie groß muss eine Photovoltaik-Anlage sein, damit sie den Eigenverbrauch deckt? Wie wirkt sich der Einsatz eines Batteriespeichers auf meinen Eigenverbrauch aus? Diese und weitere Fragen beantwortet das Solarkataster der Region Bayerischer Untermain online unter www.solarinitiative-untermain.de. Mit wenigen Klicks können Hausbesitzer hier ermitteln, wieviel Strom oder Wärme auf dem eigenen Dach erzeugt werden kann und ob sich eine Investition in Photovoltaik oder Solarthermie rechnet. Dabei berücksichtigt das System sogar, ob und wie lange ein Dach möglicherweise durch Vegetation oder benachbarte Häuser verschattet wird.

Mehr als 10 Quadratkilometer Dachflächen auf rund 86.000 Gebäuden sind am Bayerischen Untermain gut geeignet für die Erzeugung von Strom und Wärme mittels Photovoltaikanlage und Sonnenkollektoren. Aber auch auf Dächern, deren Ausrichtung und Lage auf den ersten Blick nicht optimal erscheint, ist die Energiegewinnung für den Eigenbedarf häufig wirtschaftlich möglich.

Wie es um das Potenzial ihres eigenen Dachs bestellt ist, können Hausbesitzer in der Stadt Aschaffenburg und in den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg mit dem regionalen Solarpotenzialkataster selbst im Internet prüfen. Die Nutzung ist für jedermann kostenlos, alle Informationen sind hersteller- und produktneutral.

Anhand der Einfärbung können Anwender die Eignung Ihrer Dachfläche (gut geeignet, geeignet, bedingt geeignet und nicht geeignet) feststellen. Wer es genauer wissen möchte, kann sich mit dem System auch seine Anlage individuell konfigurieren, Batteriespeicher und Warmwasserbereitung berücksichtigen oder Informationen zur Wirtschaftlichkeit und zur Finanzierung abfragen. Allerdings soll das System auf keinen Fall eine Fachplanung ersetzen und ermöglicht auch keine Einschätzung über die Tragfähigkeit des Daches. Die übersichtliche Zusammenfassung der eigenen Anlagenkonfiguration bietet allerdings eine gute Basis, um sich vom Installateur ein konkretes Angebot erstellen zu lassen.

Das Kataster wurde von den Klimaschutzmanagern der Stadt und der beiden Landkreise als wichtiger Baustein der regionalen Energie- und Klimaschutzstrategie initiiert und unter der Regie der Energieagentur Bayerischer Untermain umgesetzt.

Hier finden Sie das Solarpotenzialkataster der Energieagentur Bayerischer Untermain:
http://www.solare-stadt.de/bayerischer-untermain/

Hier finden Sie weitere Informationen zur Energieagentur Bayerischer Untermain:
http://www.energieagentur-untermain.de/

Links und weitere Informationen

Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK)
Die LENK unterstützt bei der Umsetzung der Energiewende und der bayerischen Klimaschutzoffensive. Weiter zur Homepage

Klimaschutzmanager des Landkreises Aschaffenburg
Der Klimaschutzmanager ist Ansprechpartner für Fragen zur Energiewende insbesondere für alle Bürgerinnen und Bürger und für alle Unternehmen. Weiter zur Homepage