Gemeinde Bessenbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Facebook RSS

Rathaus Aktuell

Schule beginnt!

Am Dienstag, 11. September sind die Schulferien zu Ende und unsere Kinder starten in ein neues Schuljahr. Ich bitte insbesondere die motorisierten Verkehrsteilnehmer durch rücksichtsvolles und umsichtiges Verhalten im Straßenverkehr dazu beizutragen, dass die Schulkinder sicher und unfallfrei zur Schule kommen. Vor allem auf die Schulanfänger sollte besonders geachtet werden!

Allen Schülern und Lehrern wünsche ich außer einem unfallfreien Schulweg natürlich noch einen guten Beginn und viel Erfolg im neuen Schuljahr 2018/19.

i.V. Georg Lotz, 2. Bürgermeister

Sicher auf dem Schulweg

Flitzer von links und rechts, zugeparkte, unübersichtliche Wege und Überwege, Hektik und Lärm: der Weg zur Schule ist für Grundschüler oft ein gefährlicher Parcours. Jedes Jahr werden auch in Bayern Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg Opfer von zum Teil schweren Verkehrsunfällen! Eltern von ABC-Schützen sollten daher mit ihren Kindern den Schulweg üben. Das gilt vor allem für Gefahrenstellen wie viel befahrene oder unübersichtliche Kreuzungen.
 
Laufen, laufen, laufen: Das Fahrrad soll zu Hause bleiben
Für sechs- oder sieben Jahre alte Schulanfänger ist das Schulwegtraining auch deshalb unerlässlich, weil der Straßenverkehr sie physisch und psychisch sehr fordert. Verkehrspädagogen haben festgestellt, dass Kinder erst ab acht Jahren die vielen Gefahren im Straßenverkehr richtig einschätzen und sicher bewältigen können. Keinesfalls sollten Grundschüler mit dem Fahrrad zur Schule geschickt werden. Denn selbst dann, wenn ABC-Schützen auf ihrem Drahtesel noch so sicher sind, sind sie damit im Straßenverkehr überfordert, können zum Beispiel noch nicht in eine Richtung sehen und in die andere lenken. Kinder sollten deshalb in „Schonräumen“ radeln, bis sie etwa zehn Jahre alt sind und ein Verkehrstraining absolviert haben.
 
Lieber den längeren Schulweg, wenn er sicherer ist
Die kürzeste Strecke vom Elternhaus zum Schultor muss nicht immer die sicherste sein. Lassen sich mit einem längeren Weg Gefahrenquellen umgehen, sollten Eltern diesen „Umweg“ für ihr Kind aussuchen. Dieser längere Weg steht dann auch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung
 
Schulwegtraining - zur Sicherheit das Wichtigste:
-       Immer Fußgängerwege und Fußgängerüberwege benutzen
-       Auf dem Gehweg innen gehen, nicht am Straßenrand
-       An der Ampel auf abbiegenden Verkehr achten. Besonders bei Lastkraftwagen Blickkontakt zum Fahrer aufnehmen
-       Am Zebrastreifen Fahrzeuglücken abwarten. Blickkontakt zum Fahrer aufnehmen
-       Erst auf die Straße gehen, wenn die Fahrzeuge stehen
-       Vor dem Überqueren der Straße auch besonders auf Radwege achten
-       Eine Straße nur an übersichtlichen Stellen überqueren
 
Und im Herbst die Reflektoren…
Wenn Herbst und Winter nahen, sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder helle Kleidung tragen und dass an Schultaschen und an der Kleidung genügend Reflektoren angebracht sind. Andere Verkehrsteilnehmer können die Kinder dann besser sehen.
 
Gesetzliche Schülerunfallversicherung
Bei Unfällen während des Schulbesuchs und auf den damit verbundenen Wegen greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Allein beim Bayerischen Gemeindeunfallversicherungsverband sind über 2,3 Mio. Schülerinnen und Schüler, Kinder in Kindertagesstätten und Studierende versichert. Dafür müssen ihre Eltern keinen Extra-Beitrag bezahlen, da die Schülerunfallversicherung sich aus kommunalen und staatlichen Mitteln finanziert.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag auch:13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Gemeindeverwaltung Bessenbach - Ludwig-Straub-Straße 2 - 63856 Bessenbach - Fon: 06095 97110 - Fax: 06095 971130 - E-Mail schreiben