Gemeinde Bessenbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Facebook RSS

Vereins-News

Führung im Aschaffenburger Hafen

Führung im Aschaffenburger Hafen
 
Am Freitag, 29. Juni lud der Geschichts- und Kunstverein Bessenbach zu einer Führung im Aschaffenburger Hafen ein. Der gebürtige Keilberger Theo Franz begrüßte über vierzig Teilnehmer am Verwaltungsgebäude. Von dort aus fuhren alle mit den Autos zum Hafeneingang. Hier gab Theo einen kurzen Abriss über die Geschichte des Hafens. Bau und Ausbau begannen 1914 und endeten 1921 mit der Eröffnung. Wichtige Transportgüter der ersten Jahre waren Kohle und Koks für die Region und die Dampflokomotiven der Bayerischen Reichsbahn. Mit zunehmender Bedeutung des LKW entwickelte sich der Hafen zu einer wichtigen Schnittstelle zwischen Schiff, Bahn und LKW. Die 90er Jahre standen im Zeichen der Modernisierung der Infrastruktur. Allein für Uferanlagen und neue Krananlagen wurden in dieser Zeit über 25 Millionen DM investiert. Fünf moderne Krananlagen ermöglichen einen Güterumschlag bis 50 Tonnen. Der Containerterminal ist seit 1999 in Betrieb. Außerdem gibt es fünf Verladestellen für Flüssiggüter. Zur Bayernhafen Gruppe gehören die sechs Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau. 
Im Detail ging Theo auf einen Lastkran aus dem vorigen Jahrhundert ein, der für damalige Verhältnisse stolze 4500 kg stemmte. Er wurde nach der Stilllegung renoviert und kann heute als Museumsstück begangen werden. Noch zwei weitere aktive Kräne stellte uns Theo Franz auf dem Hafenrundgang näher vor.
Mit einem jährlichen Güterumschlag von 3,5 Millionen Tonnen verteilt der Bayernhafen Aschaffenburg Güter auf die Verkehrswege Wasser, Schiene und Straße. Für die Region Bayerisch RheinMain ist er damit die Logistik-Drehscheibe für Rohstoffe und industrielle Güter. Gleichzeitig öffnet er für die Industrie- und Gewerbezentren der Rhein-Achse den Weg nach Bayern und Südosteuropa.
Etwa 60 Firmen aus Logistik, Produktion, Recycling, Versorgung und Dienstleistung sind angesiedelt - sie profitieren von kurzen Wegen, vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten und einem attraktiven Umfeld. Insgesamt beschäftigen die Unternehmen im Hafen ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; hinzu kommt ein erheblicher indirekter Arbeitsmarkteffekt in der Region. Damit ist der Bayernhafen Aschaffenburg in puncto Wirtschaftskraft ein Schwergewicht.
Am Ende überreichte der 1. Vorsitzende des Vereins Reinhold Brehm Theo Franz ein Präsent und dankte ihm für eine interessante und informative Hafenführung. Im nahegelegenen Schönbusch-Biergarten klang bei kühlen Getränken der Abend aus. Schön war`s!

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag auch:13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Gemeindeverwaltung Bessenbach - Ludwig-Straub-Straße 2 - 63856 Bessenbach - Fon: 06095 97110 - Fax: 06095 971130 - E-Mail schreiben